Wirbelbett - Kläranlagen


Der Aufbau der Anlagen mit freibeweglichen Aufwuchskörpern ist den Anlagen mit getauchtem Festbett prinzipiell sehr ähnlich. Anstelle des getauchten Festbettes werden in der aeroben biologischen Stufe freibewegliche Aufwuchsträger verwendet, die durch eine Rückhalte - / Fangvorrichtung in der biologischen Stufe gehalten werden. Die Bakterien bilden an der Oberfläche der freibeweglichen Aufwuchskörper einen dünnen, dichten Biofilm. Für den Abbau organischer Verschmutzungen im Abwasser benötigen die Bakterien Sauerstoff. Dieser wird durch eine am Beckenboden angeordnete Druckbelüftungseinrichtung mit der Luft zugeführt. Auf diese Weise werden die Sauerstoffversorgung und die Durchmischung (schweben bzw. verwirbeln der Aufwuchskörper) sichergestellt. Die aufströmende Luft bewirkt zusätzlich, dass sich ein Teil der Mikroorganismen vom Aufwuchsmaterial löst (Überschussschlamm) und in die Nachklärung getragen wird. Hier erfolgt die Trennung des Schlamm-Abwasser-Gemisches durch Absinken des Schlammes infolge der Schwerkraft auf den Beckenboden. Das gereinigte Abwasser fließt über eine Ablaufvorrichtung in Höhe des Wasserspiegels ab. Der abgesunkene Schlamm wird in die Vorklärung befördert, dort gespeichert und mit der Fäkalschlammabfuhr entsorgt. Eine Schlammrückführung aus der Nachklärung in die biologische Kammer erfolgt nicht.

Vorteile von Wirbelbett – Kläranlagen

  • Sehr robust durch den fest aufwachsenden Biofilm
  • Betrieb auch bei Unterlast ohne Probleme möglich
  • Gute Reinigungsleistung
  • Nachrüstung ohne bauliche Änderungen an der Grube
  • Bewährtes System seit Anfang der Neunziger
  • Wirbelbett-Anlagen verursachen wenig Schlamm
Beispiel WSB® clean