SSB - Kläranlagen


SSB®-Verfahren ist ein sequentielles stabilisierendes Belebungsverfahren. Prinzipiell erfolgen dabei sowohl die zyklische Abwasserreinigung durch Belebtschlamm im Aufstauprinzip als auch die Schlammabtrennung, Schlammstabilisierung und Schlammspeicherung in einer gemeinsamen Anlagenstufe. Die einzelnen Vorgänge sind hierbei nicht räumlich, sondern zeitlich getrennt (intermittierender Betrieb). Die gemeinsame Stufe ist unterteilt in mindestens zwei Kammern. Die erste Kammer übernimmt zusätzlich zur Belüftung die Funktion des Grobfangs. In der letzten Kammer findet neben dem intermittierenden Sauerstoffeintrag die Nachklärung statt. Das zuströmende Abwasser gelangt zunächst in die erste Kammer. Hier beginnt die biologische Reinigung des Abwassers. Organische Verbindungen werden von den im Belebtschlamm aktiven Mikroorganismen abgebaut. Optional findet hier der Prozess der Denitrifikation statt. Zusätzlich werden in der ersten Kammer Grobstoffe zurückgehalten. In der letzten Kammer findet ebenfalls eine biologische Reinigung des Abwassers statt. Gleichzeitig übernimmt diese Kammer durch die zyklische Steuerung der Anlage auch die Nachklärfunktion. Der Belebtschlamm setzt sich am Boden des Belebungsbeckens ab. Im oberen Bereich bildet sich der Klarwasserüberstand. Das gereinigte Abwasser aus dem Klarwasserüberstand wird in den Ablauf gepumpt.

Vorteile von SSB - Kläranlagen

  • Keine Geruchsbelästigung
  • Fast keine teure Schlammabfuhr
  • Sehr gute Reinigungsleistung
  • Nachrüstung ohne bauliche Änderungen an der Grube
  • Betrieb auch bei Unterlast ohne Probleme möglich
  • Verhindert Korrosion im Betonbehälter
  • Stark reduzierte Betriebskosten
Beispiel AQUATO®STABI-KOM