. .

Zum Wohle von Mensch und Umwelt

Ein Durchschnittshaushalt könnte durch Regenwassernutzung etwa 53% an wertvollem Trinkwasser sparen, wenn man Regenwasser für alle Zwecke einsetzt, bei denen keine Trinkwasserqualität erforderlich ist. Hierzu zählen z. B. das WC, die Gartenbewässerung, das Putzen und die Waschmaschine.

Durch den Einsatz von weichem Regenwasser kann die Waschmittelmenge reduziert werden. Bei Regenfällen werden Kanalisation und Klärwerke geringer belastet, was wiederum zu Kosteneinsparungen führt.

Die Zisterne bildet das Kernstück jeder Regenwassernutzungsanlage. Für die Qualität des gespeicherten Wassers ist die Auswahl der richtigen Zisterne ein wichtiges Kriterium.

Die steckerfertige Regenwassernutzung mit Zisterne, mit oder ohne Trinkwassernachspeisung, reduziert Ihre Trinkwasserkosten und schont die natürlichen Wasserressourcen!

Der Einbau eines Filters vor der Zisterne ist eine wesentliche Bedingung für eine dauerhafte gute Wasserqualität. Die komplette Übergabestation einer Regenwassernutzungsanlage ist das vollautomatische Hausmodul, welches für eine Bereitstellung von gesammeltem Regenwasser an allen gewünschten Stellen sorgt.

Die Erweiterung der Nutzinhalte durch Mehrbehällterausführung ist problemlos möglich. Ausführung in Ring- oder Kompaktbauweise.

Graf Regenwasser-Nutzung für Haus und Garten

Die nachstehende Grafik verdeutlicht die Verwendung von Trinkwasser im Haushalt.

Grafik: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz